Freitag, 14. Februar 2014

Herz-Berliner

                                                               -Der Valentinstag-

Einen Tag vor dem Valentinstag gings ans Kneten, Backen und Füllen... Ich wusste genau, was ich für meine Liebsten zaubern wollte! Die Herzberliner, Krapfen oder Kreppel, die ich beim stöbern auf ZimtZuckerundLiebe entdeckt hatte, standen sofort ganz oben auf der Nachback-Liste!  Diese kleinen Traumteilchen konnte ich einfach nicht mehr aus meinem Kopf bekommen ... und schwupp gabs meiner Erstkreation zum Valentinstag.


Zutaten
für ca 8 Berliner
250ml Buttermilch
60g Zucker
1 Päckchen Trockenhefe
60ml lauwarmes Wasser
700g Mehl 
100g geschmolzene Butter
3 Eier
1 Prise Salz
etwas Milch
Pflaumenmarmelade
1 Liter Sonnenblumenöl oder Butterschmalz zum Ausbacken
Zucker zum Welzen



Die Buttermilch, Zucker, Hefe und Wasser in einer großen Rührschüssel mischen und ca. 10 Minuten lang stehen lassen. 
Dann das Mehl, Butter, Eier und eine Prise Salz dazugeben und mit dem Knethaken kneten bis ein glatter Teig entsteht. Ksann man auch mit den Händen machen aber das kostet Kraft :)
Den Teig zu einer Kugel formen und in eine Rührschüssel gut zugedeckt an einem warmen Ort ca. 60 Minuten lang gehen lassen. Der Teig sollte sich deutlich vergrößert, gar verdoppelt haben.


Nun gehts ans ausrollen. Den Teig nun ca. 3mm dick auf einer bemehlten Unterlage ausrollen und mit leicht in Mehl gedippten Ausstechformen ausstechen, bis kein Teig mehr übrig ist. Teigreste immer wieder zusammen nehmen, verkneten, neu ausrollen und weiter ausstechen. Ich habe keine große Herzausstechform gefunden und hab deshalb einen Herzdeckel von einer Geschenkedose genommen. hat super funktioniert. Jeanny von ZimtzuckerundLiebe hat empfohlen die Form nicht zu klein zu wählen. Das kann ich nur bestätigen. Mein Herzdeckel war auch 12 cm im Durchmesser..
Die Hälfte der 
Teigstücke mit etwas Abstand voneinander auf leicht bemehltes Backpapier setzen. Das Herz am Rand mit Milch bestreichen und dann mit der Marmelade bestreichen. Setzt in die Mitte noch mal einen extra Klecks. Streicht nicht die Mamelade auf den kleinen Milchrand. Setzt nun die 2 Hälfte drauf und drückt die Ränder leicht an.

Die Berliner nun mit einem Küchenhandtuch abdecken und eine halbe Stunde lang gehen lassen.
In einem großen Topf Öl oder Butterschmalz auf ca. 175°C erhitzen. Ich habe wirklich Festgestellt das die Temperatur sehr wichtig ist. Ist das Fett zu kühl, saugt sich der Berliner nur mit Fett voll und bäckt nicht aus. Ist das Fett zu heiß, werden die Berliner aussen schon sehr dunkel, bevor der Teig innen gar ist. Nehmt am Besten ein Termometer. Ich kann es nur empfehlen. Falls Ihr aber keins habt gibt es doch noch einen kleinen Trick. Nehmt den Stiel eines Holzkochlöffels und setzt ihn ins Fett. Steigen kleine Blasen auf, ist die Temperatur perfekt.
Lasst nun einen Berliner vorsichtig in das Fett gleiten. Ist die Unterseite gut durchgebräunt, den Krapfen wenden und von der anderen Seite ebenso bräunen. Das dauert ca. 2 Minuten. Dann herausholen abtropfen lassen und gleich in Zucker wälzen. Backt jeden einzelnen Berliner aus wälzt in in Zucker und lasst ihn euch schmecken. :)
Ich habe ihn schon einen Tag vorher gebacken muss aber zugeben das er wirklich  nur perfekt schmeckt, wenn man den gefüllten Kerl gleich vernascht. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen